Deutsch
Gamereactor
Kritiken
Need for Speed: Hot Pursuit Remastered

Need for Speed: Hot Pursuit Remastered

Wir fahren auf den Straßen von Seacrest County und schauen uns zehn Jahre nach Veröffentlichung an, ob das Spiel noch mithalten kann.

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

You're watching

Preview 10s
Next 10s
Werben

Die Need for Speed-Spiele befinden sich seit einigen Jahren in einer eher kniffligen Situation. Der gleichnamige Release von Need for Speed 2015 verfehlte Fans mit seinem starken Gebrauch von FMV-Sequenzen und dem dauerhaften Nacht-Setting. Need for Speed Payback schreckte Fans und Kritiker mit seinen hinterlistigen Mikrotransaktionen ab. Das im vergangenen Jahr veröffentlichte Need for Speed Heat hingegen war eine deutliche Verbesserung im Vergleich zu seinen Vorgängern. Doch auch Heat kam nicht heran an die glorreichen alten Tage der Serie, damals auf der Playstation 2. Mit der abnehmenden Popularität der Serie hat sich EA nun dazu entschlossen eine neu aufgelegte Version von Need for Speed Hot Pursuit herauszubringen. Die Remastered-Edition läuft mit 4K 60 fps, beinhaltet sämtliche Inhalte der Erweiterungen und bringt uns sogar Cross-Play.

Mir gefällt wie Hot Pursuit die Spieler sofort in die Action eintauchen lässt, ganz ohne schreckliche FMV-Geschichte, die krampfhaft versucht das Spiel zusammenzuhalten. Das Tempo ist dadurch jedoch manchmal etwas unstimmig, sodass ich mich manchmal fühlte, als würde ich von einem Event in das nächste springen. Doch ehrlich gesagt bevorzuge ich die komplette Abwesenheit einer Geschichte, anstatt eine halbfertige zu kriegen. Die Need for Speed-Serie ist nicht wirklich für seine starken Geschichten bekannt, nach meiner Zeit mit Heat und Payback war die nicht vorhandene Geschichte also eine willkommene Abwechslung.

Hot Pursuit beinhaltet eine Reihe von Events im Karriere-Modus, die uns sowohl auf die Seite der Polizei stellen, als auch bei illegalen Straßenrennen antreten lassen. Es gibt viele Freiheiten, wir müssen uns nicht für eine Seite entscheiden und können sämtliche Events in einer Reihenfolge unserer Wahl spielen. Spieler haben ein Fortschrittsystem, das mit den beiden Seiten des Gesetzes verbunden ist. Wir erhalten jedes Mal Punkte, wenn wir mit unserer Karriere voranschreiten oder coole Manöver mit dem Auto hinlegen. Es gibt eine Vielzahl von Autos, manchmal hat es sich so angefühlt, als hätte ich bei jeder Fahrt einen neuen Autoschlüssel in die Hand gedrückt bekommen. Hot Pursuit ist gut darin seine Spieler zu belohnen, sodass wir jedes Mal das Gefühl haben noch ein Rennen fahren zu wollen. Einfach um zu sehen, was wir im Gegenzug am Ende dafür erhalten.

Need for Speed: Hot Pursuit RemasteredNeed for Speed: Hot Pursuit Remastered

Als Polizei zu spielen und fliehende Rennfahrer von der Straße zu drängen, hat mir mit Abstand den meisten Spaß bereitet. Das Ganze erinnerte mich an einen meiner persönlichen Lieblinge — die Burnout-Serie. In Events wie Hot Pursuit oder Interceptor, müssen wir illegale Rennfahrer mit roher Gewalt und einem Arsenal an Polizei-Gadgets hinterherjagen. Wir können den Autos nicht nur einen heftigen Stoß verpassen, sondern auch Straßensperren errichten, Nagelbänder auslegen und EMPs abfeuern. Auch die Rapid Response Events gefielen mir sehr, hierbei handelt es sich um zeitlich begrenzte Events. Dabei müssen wir es so schnell wie möglich zum Tatort schaffen, falls wir auf dem Weg dorthin unser Auto beschädigen oder Zivilisten anfahren, erhalten wir Zeitstrafen.

Als Rennfahrer auf der Straße gestalten sich die Events so, wie wir sie aus einem klassischen Need for Speed-Spiel kennen. Das bedeutet jedoch nicht, dass sie keinen Spaß machen. Es gibt die typischen Rennen und zeitlich begrenzte Fahrten, doch vor allem stachen hierbei die Events Preview und Hot Pursuit für mich heraus. In Preview erhalten wir die Autoschlüssel eines Luxuswagens, weit entfernt von dem, was wir zu diesem Zeitpunkt in unserer Garage zu stehen haben. Bei diesem Event müssen wir die Ziellinie auf den schnellstmöglichen Weg erreichen. In Hot Pursuit dreht sich der Spieß um und wir werden zu denjenigen, die wir zuvor gejagt haben. Das bedeutet das all die bereits erwähnten Polizei-Gadgets, in diesem Fall an uns selbst angewendet werden können. Deswegen müssen wir uns beim Fahren ordentlich fokussieren und dafür sorgen, dass wir die Polizei Autos irgendwie abwimmeln können.

Hierbei stellt das Rubberbanding (Objekte, die sich aufgrund eines Fehlers unnatürlich schnell bewegen) ein großes Problem dar. Es ist ärgerlich, dass dies für die Remastered-Version nicht behoben wurde. Wenn wir ein Rennen fahren, halten die K.I.-Fahrer zusammen wie ein Schwarm von Vögeln. Selbst wenn wir den Rest im Laufe des Rennens weitestgehend abgehängt haben, kann ein kleiner Fehler bereits dafür sorgen, dass wir hinterherhängen. Die Zielgerade liegt immer direkt vor unserer Nase, selbst wenn wir uns das gesamte Rennen über bemühen und alles geben. Es ist alles ein bisschen chaotisch. Ich kann gar nicht beschreiben wie stressig sich die letzten Runden eines Rennens anfühlen, wenn man weiß, dass wir in jedem Moment überholt werden könnten.

Der Multiplayer unterstützt nun Cross-Play, wodurch die Lobbys mit den PC-, PS4-, Switch- sowie Xbox One-Spielern gut gefüllt sein sollten. Leider konnte ich vor der Veröffentlichung nicht den Online-Multiplayer ausprobieren. Ich weiß jedoch, dass die Remastered-Edition die beiden mit Erweiterungen eingeführten Modi, Arms Race und Most Wanted beinhaltet. Arms Race versprüht dieselbe chaotische Energie wie ein Mario Kart-Rennen. Hierbei können Spieler Ausrüstung wie EMPs und Nagelbänder verwenden, u als erster die Ziellinie zu überqueren. In Most Wanted teilen sich die Spieler in Teams auf, der ''Most Wanted''-Spieler muss dabei vor den anderen Spielern flüchten, die die Rolle der Polizei übernehmen. Beide Modi sehen aus wie spaßige Ergänzungen, durch die Aufhebung der Exklusivität haben nun auch sämtliche Hot Pursuit-Spieler Zugriff auf die beiden.

Need for Speed: Hot Pursuit RemasteredNeed for Speed: Hot Pursuit Remastered

Ich muss zugeben, ich habe nie das Original von Need for Speed: Hot Pursuit gespielt. Doch beim Vergleich des Originals mit dem Remaster, gibt es ohne Frage visuelle Verbesserungen. Im Gegensatz zu anderen Spielen mag die Grafik veraltet wirken (schließlich sind seitdem zehn Jahre vergangen), doch Schatten, Texturen und auch Reflektionen wurden qualitativ deutlich verbessert. Neben der verbesserten Grafik und den Multiplayer-Modi bringt das Remaster auch anderweitig einige Verbesserungen mit sich. Über 30 Autos die zuvor nur als Erweiterungs-Inhalte zur Verfügung standen sind nun frei erhältlich, eine neue Garage wurde hinzugefügt und die Menüs wurden an eine moderne Ästhetik angepasst. Auch wenn ich mir sicher bin, dass das Ganze eine witziger Rückblick für die Fans ist, fühlt es sich an einigen einfach nur wie eine Game of the Year-Edition an, die ein bisschen neue Farbe bekommen hat. Ein Jahr nach der Veröffentlichung wäre das vielleicht angemessen gewesen, doch nun haben wir 2020 und das Spiel kostet 29,99 Euro.

Würde ich für Need for Speed: Hot Pursuit also eine Kaufempfehlung aussprechen? Das kommt ganz auf euch an. Falls ihr nach einem chaotischen Rennspiel sucht, das an die glorreichen alten Tage der Serie erinnert, dann solltet ihr zuschlagen. Ihr solltet euch aber auch im Klaren darüber sein, dass es sich hierbei eher um eine glorifizierte Version einer Game of the Year-Edition handelt, die zehn Jahre später veröffentlicht wurde. Falls ihr nach einem Spiel sucht, das mit den gegenwärtigen Rennspielen mithalten kann, würde ich die Remastered-Edition nicht empfehlen. Das Katz-und-Maus-Spiel macht absolut Spaß und es gibt mit dem Remaster offensichtliche Verbesserungen in Sachen Schatten, Texturen und Belichtung. Doch das Rubberbanding ist ein Albtraum und ich bin der Meinung, dass dieses Problem nach all den Jahren und für diesen Preis, absolut hätte behoben werden müssen.

06 Gamereactor Deutschland
6 / 10
+
Die Grafik hat sich deutlich verbessert. Die Polizei zu spielen ist chaotisch und spaßig. Der Multiplayer besitzt nun Cross-Play.
-
Rubberbanding ist immer noch ein Problem. Es gibt wenig neue Inhalte, was es eher wie eine verspätete Game of the Year-Edition wirken lässt.
overall score
ist die Durchschnittswertung von Gamereactor. Wie hoch ist eure Wertung? Die Durchschnittwertung aller Gamereactor-Redaktionen wird aus den Wertungen in allen Ländern erhoben, in denen es lokalen Gamereactor-Redaktionen gibt

Ähnliche Texte



Lädt nächsten Inhalt


Cookie

Gamereactor verwendet Cookies, um sicherzustellen, dir das beste Erlebnis auf unserer Website zu bieten. Wenn du fortfährst, gehen wir davon aus, dass du mit unserer Cookie-Richtlinie einverstanden bist.